Bernhards

Lieblingsplatz

Beitragsseiten

Textilunternehmer Bernhard Münz aus Montabaur hat sich ein eigenes Restaurant konzipiert. Doch er weiß, dass man nicht mal eben zum Gastronomen wird: Die Koch-Kompetenz liefert Andreas Kaden. Von Dörte Fleischhauer

„Wir nennen das Bernhards ‚unser Lieblingsrestaurant‘“, sagt Inhaber Bernhard Münz. „Wir, meine Frau und ich, haben uns ein Restaurant geformt, so wie wir uns ein wirklich gutes vorstellen.“ Alles, was an Interieur in dem Restaurant zu finden ist, haben Bernhard und Karoline Münz selbst ausgesucht: Möbel, die Stoffe, die laut Münz sehr belastbar sind, den hochflorigen Teppichboden – übrigens der pflegeleichteste, den es gibt, sagt Münz, auch wenn dies anders anmutet –, die Farben des Raumes, die schwarz-goldenen Pendelleuchten, die schweren metallenen Vorhänge, die die Räumlichkeiten des Restaurants bei Bedarf teilen, ein Sofa mit hohen Seiten-und Rückenpaneelen, das als Ruhezone im Raum fungiert, Geschirr und Gläser, selbst die Tischdekoration wurde durchdacht und mit viel Liebe zum Detail ausgesucht.

Bernhard Münz‘ Kompetenz ist Berufskleidung. Mit seinem Unternehmen zieht er seit mehr als 25 Jahren Mitarbeiter von Wach- und Sicherheitsdiensten, Feuerwehren, Transport und Verkehr, Behörden und Kommunen, Reedereien und Airlines an. Seine gastronomische Erfahrung ist eher rudimentär. In der Küche mischt sich Münz deshalb nur bedingt ein. Hier hat Andreas Kaden den Hut auf. Er blickt auf 20 Jahre Sternegastronomie zurück. Sein Kochstil: bodenständig, regional, saisonal, transparent. Eine kreative deutsche Küche mit internationalen Anleihen. Und immer frisch. Alles, was selbst gemacht werden kann, wird auch selbst gemacht: Brot ebenso wie Nudeln, Baumkuchen, Eis oder Sorbets. Selbst Essig und Senf werden frisch zubereitet. Das ist ambitioniert, aber umsetzbar. „In der Konsequenz haben wir eine überschaubar gestaltete Karte“, sagt Kaden. Vier Salate, zwei davon vegetarisch, zwei mit Fisch. Zwei Suppen, zwei Nudelgerichte, bei Fleisch natürlich gegrillte Edelteile wie Rinderfilet und Entrecôte, vier Fleischgerichte, zwei davon sind Schmorgerichte, Kadens Spezialität. Schweinebäckchen mit Zwiebeln, Wurzelgemüse, Majoran und viel trockenem Rotwein geschmort, abgeschmeckt mit frischen Kräutern, Oliven und Basilikum, mit Paprika und Zucchini und marinierte Ofen-Kartoffeln zum Beispiel. Oder Lammschulter, in Rotwein und mediterranen Gewürzen geschmort, überbacken mit einer Kruste aus Kräutern, Butter und Brot, dazu junge, Bohnen mit Kartoffelgratin.