Ambach Grossküchen: Stormarner Werkstätten

Bildquelle: Küche

Ambach Grossküchen

Stormarner Werkstätten

In der Großküche der Stormarner Werkstätten schwört Top Ausbilder Stefan Voss auf sein Team und die neue Küchenausstattung.

Seit mehr als 60 Jahren widmet sich die Norddeutsche Gesellschaft für Diakonie (NGD) im schleswig-holsteinischen Rendsburg mit insgesamt 15 Werkstätten an verschiedenen Standorten Aufgaben im sozialen Dienstleistungsbereich. Dazu gehören unter anderem Suchthöfe, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, der Sozialpsychiatrie und der Altenhilfe. Die Stormarner Werkstätten in Bad Oldesloe haben sich die Berufsbildung von körperlich und geistig gehandicapten jungen Menschen zur Aufgabe gemacht. „Unsere Kernaufgabe lautet, behinderten Menschen die Teilhabe am Berufsleben zu ermöglichen und Ihnen durch eine entsprechende Unterstützung das Vertrauen in sich selbst zu geben. Dies gelingt nur, indem wir sie in ihren individuellen Fähigkeiten fördern, und sie ermutigen“, erläutert Einrichtungsleiter Stephan Bruns. So werden in den Stormarner Werkstätten derzeit insgesamt 275 gehandicapte Menschen zum Beispiel in der Kfz-Werkstatt, der Schlosserei, Polsterei oder der Schneiderei eingesetzt, sie arbeiten dort gemeinsam mit weiteren 50 Mitarbeitern ohne Handicap.

Im Reich von Top Ausbilder Stefan Voss

Auch die Großküche von Küchenleiter Stefan Voss bietet Arbeitsplätze: Als Küchenmeister mit Ausbildereignung, Diätkoch, Fachkraft für Arbeit- und Berufsförderung und Vorsitzender des Zweigvereins der Lübecker Köche sorgt er mit insgesamt 8 Mitarbeitern sowie einem Auszubildenden an 5 Tagen pro Woche für die Verpflegung aller behinderten und nicht behinderten Menschen am Standort. Zusätzlich übernimmt die Küche externe Cateringaufträge, für Buffets bis zu 200 Personen. „Wir alle sind ein Team, mit dem gemeinsamen Ziel einer optimalen täglichen Speisenversorgung“, so der engagierte Küchenchef und Ausbilder, der zu den Top-Ausbildern 2016 gehört, die von VKD und KÜCHE Anfang des Jahres mit der goldenen Cloche geehrt wurden.

In seinem vorwiegend saisonalen Speiseplan, der jeden Tag ein vegetarisches sowie ein Standardmenü bietet, setzt Stefan Voss auf ehrliche, gut bürgerliche und vor allem handwerkliche Küche. „Das Mittagsmenü soll für unsere Mitarbeiter, aber auch für unsere Gäste und Besucher ein Highlight sein.“

Moderne Küchentechnik

Zum optimalen Gelingen der selbst hergestellten Speisen und deutlich verbesserten Abläufen, die auch die Arbeit des Einzelnen sowie im gesamten Team spürbar entlasten, trägt auch die neue Küche bei. Unter der Federführung des Planungsbüros Axel Baron wurde im Rahmen einer sehr kurzen, insgesamt nur 24 Tage dauernden Umbauphase unter anderem auch der mehr als 20 Jahre alte Kochblock ersetzt. „Ich bin ein absoluter Fan von Gas“, so Stefan Voss, „und habe mir deshalb auch wieder Gasgeräte gewünscht.“ Nach einer umfassenden Beratung durch Axel Baron entschieden sich Einrichtungsleiter und der Küchenchef für einen Kochblock in Rücken-an-Rücken-Geräteaufstellung und Sockelbauweise der Linie Chef 850 von Ambach. „Uns hat nicht nur die Leistung der Gasgeräte überzeugt, sondern auch die hochwertige, solide und robuste Ausführung, sowie die innovative Geräteverbindung, die ohne Hygienefallen wie Profile, Klemmleisten o.ä. eine völlig ebene, glatte und leicht zu reinigende Hygieneoberfläche ermöglicht“, so Einrichtungsleiter Stephan Bruns. Küchenchef Stefan Voss hebt ergänzend die auf den speziellen Bedarf seiner Küche zugeschnittenen Geräte hervor: „Ambach konnte uns exakt die von uns gewünschten, einfach zu bedienenden Hochleistungs-Geräte liefern, die wir für die Arbeit unseres Teams benötigen.“

Der Kochblock in Sockelbauweise weist die gleiche Geräteausstattung auf wie in der Vergangenheit, die Anzahl der Geräte hat sich jedoch von einer auf zwei Kippbratpfannen sowie von zwei auf drei Kochkessel in Kombination mit einem 4-flammigen Gasherd erhöht. „Deutlich höhere und dabei sehr punktgenaue Leistung, sehr hohe Reaktionsgeschwindigkeit und Sicherheit beim Zuführen oder Drosseln von Gas, mehr Arbeitsfläche und mehr Stauraum für die Kochutensilien sowie – dank der fast nahtlosen Geräteverbindung – eine enorm große Reinigungsfreundlichkeit“, fasst Stefan Voss die weiteren Vorteile seines neuen Kochblocks zusammen. Kippbratpfannen, Kochkessel und Gasherd sind täglich im Einsatz, künftig können damit ohne weiteres bis zu 450 Menüs zubereitet werden. Das Fazit von Einrichtungsleiter Stephan Bruns: „Der Kochblock arbeitet absolut zuverlässig und ist eine Investition in die Zukunft, die sich lohnt. Wir haben unsere Entscheidung nicht bereut, und wirklich in reibungsloser Zusammenarbeit mit allen Partnern eine sehr gute Kochausstattung bekommen.“