Kartoffelprodukte

Tolle Knolle

Beitragsseiten

Kartoffeln gehören zu den vielseitigsten Lebensmitteln überhaupt.

Ausschließlich Kartoffeln auf der Speisekarte? Das würde selbst Michael Niebuhr aus Hude bei Oldenburg für übertrieben halten. Aber ein Speisenangebot, das die ganze kulinarische Vielfalt der „tollen Knolle“ widerspiegelt, hält der Koch und Chef des Nordenholzer Hofes für uneingeschränkt empfehlenswert. Ein Blick in die Rezeptsammlung des Kochs fördert unter anderem Kartoffel-Zwiebel-Rösti, Frittata, Kartoffel-Blätterteigkuchen und Ofenkartoffel mit würzigen Dips zutage. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt beim Kochen und Backen mit Kartoffeln, findet Niebuhr. Es lohne sich, immer wieder etwas Neues auszuprobieren und sich an individuellen Kreationen zu versuchen. Schließlich rücke die Kartoffel immer mehr vom Rand in die Mitte des Tellers, sei immer seltener „nur“ Sättigungsbeilage – eine Entwicklung, die durch das wachsende Interesse an einer vegetarischen und veganen Ernährungsweise beschleunigt werde.

Bei aller erlaubten Experimentierfreude ist der klassische Weg trotzdem ausdrücklich erlaubt. Niebuhr zum Beispiel serviert gerne Kartoffelgratin, greift außerdem mit Leidenschaft auf Rosmarinkartoffeln zurück. Damit Kartoffelgratin seinen Geschmack lange bewahren kann, muss es nach Niebuhrs Erfahrungen stets frisch sein. Vorgefertigter Mischungen oder einer großen Menge Käse bedarf es nicht: „Für die gewünschte Bindung sorgt die Stärke der Kartoffel und das völlig ohne Hilfsmittel.“ Zu Rosmarinkartoffeln merkt Michael Niebuhr an, dass sie nach dem Garkochen am besten noch einen Tag ruhen sollten. Für den letzten Schliff sorgen die richtigen Gewürze: Rosmarin, Pfeffer, Fleur de Sel sowie feine Butter.

Entdecke ihre Stärke

Für den gekonnten Umgang mit der tollen Knolle gibt es eine Menge weiterer Tipps aus der Praxis für die Praxis auf der Website www.die-kartoffel.de, die die Kampagne „Die Kartoffel – Entdecke ihre Stärke“ begleitet. Gesteuert wird diese vom Deutschen Kartoffelhandelsverband, der Bundesvereinigung Erzeugergemeinschaften Kartoffeln und dem Landvolk Niedersachsen. Dass Kartoffeln außerordentlich gesund sind, erleichtert den Akteuren der Kampagne die Arbeit und wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) gestützt. Die DGE bezeichnet Kartoffeln in ihren zehn Regeln für eine optimierte Nährstoffaufnahme als „wichtige Quellen“ zur Vorbeugung ernährungsbedingter Erkrankungen.

Kartoffeln bestehen zu etwa 80 Prozent aus Wasser und enthalten viel Vitamin C, ohne das unser Immunsystem nicht auskommt. Ferner überzeugen sie mit elf weiteren wichtigen Vitaminen und 15 Mineralstoffen, die für den Stoffwechsel unverzichtbar sind, wie zum Beispiel Magnesium und Eisen. Darüber hinaus ist die Kartoffel arm an Kalorien, aber reich an Stärke, hochwertigem Eiweiß und Ballaststoffen. Michael Niebuhr rühmt noch weitere Vorzüge der Kartoffel. Aufgrund ihres hohen Nährwertes mache sie den Gast ordentlich satt. Der Gastronom könne also auch seinen Wareneinsatz gut bestimmen: „Der Ertrag, der sich mit der Kartoffel erzielen lässt, überzeugt ebenfalls voll und ganz“, weiß der Koch aus eigener Erfahrung.